Von Frau zu Frau

Wir brauchen einen geschützten Raum, um uns zu öffnen.

Wir brauchen einen geschützten Raum, um uns zu zeigen und uns darüber neu zu erfahren und kennenzulernen.

Wie oft, liebe Schwester, zeigst du dich nicht und versteckst dein wahres Gesicht, deine wahren Gefühle?

Gestern hatte ich eine Klientin, die sich momentan aufgrund diverser körperlichen Veränderungen (Menopause) für sehr schwach hielt. Einfach, weil der Körper nicht mehr so funktioniert wie seit 50 Jahren. Sie schämte sich und niemand sollte ihre Schwäche bemerken. Sie war so tapfer bemüht, ihre Tränen vor mir zu verstecken und irgendwann brach der Damm und sie konnte sie nicht länger zurückhalten. Es vergeht fast kein Tag in meiner Praxis, wo nicht geweint wird – vielleicht klingt das für dich krass, für mich ist ein schönes Zeichen. Tränen, die endlich (wieder) fließen dürfen, schwemmen so viel Starre und alten Müll mit raus. Anfangs schämen sich viele Frauen ihrer Tränen und entschuldigen sich sogar dafür.

Wofür solltest du dich entschuldigen, wenn du weinst?

In dem Wort „Entschuldigung“ steckt die Schuld drin. Warum solltest du schuldig sein, wenn du weinst? Was ist daran falsch? Und überhaupt: Hast du dir jemals Gedanken darüber gemacht, wie oft du dich für etwas entschuldigst? Häufig geschieht das sogar ziemlich unbewusst, denn uns zu entschuldigen, wurde uns quasi anerzogen. Wie oft hast du dich als Kind für etwas entschuldigen müssen, obwohl du gar nicht wusstest, was du „falsch“ gemacht hast?

Scham und Schuld sind die beiden Emotionen, die uns am meisten schwächen. Jede*r von uns kennt sie. Denn schon von Klein-auf  wurden sie uns antrainiert und als Erziehungsmassnahmen missbraucht.

Wenn du dich deinen Schuld- und Schamgefühlen nicht stellst, wirst du nur schwer zu deiner vollen Größe erwachen. Du wirst dich ständig bewusst oder unbewusst kleiner machen als du in Wirklichkeit bist.

Kennst du das?: Du bekommst ein Kompliment und statt dich einfach darüber zu freuen, entschuldigst du dich fast schon dafür. So ungefähr: „Eine tolle Bluse hast du an, die steht dir ja total gut!“ – „Oh, och die, hab ich ganz günstig im Schlussverkauf bekommen!“

Ich erwische mich immer noch dabei, solche Aussagen zu machen, obwohl ein Teil in mir genau weiß, dass das Kompliment stimmig ist, denn ich gefalle mir ja in dieser Bluse und ich weiß ganz oft für mich beim Blick in den Spiegel, dass ich gut aussehe. Und trotzdem ist da dieser anerzogene Teil, der mich zu Bescheidenheit mahnt und solche Sätze, wie „Ach, das war doch gar nichts Besonderes!“ aus mir sprechen lässt – lange bevor ich überhaupt bewusst das Kompliment wirken lassen kann. Mein Unterbewusstsein ist so sehr auf Bescheidenheit gedrillt worden, dass es immer wieder bewusster Arbeit bedarf, um immer mehr meine Größe und Schönheit in der Tiefe anzuerkennen.

Genau aus diesem Grund liebe ich Frauenkreise.

Ich liebe die heilsame Energie, die von einer Frauengemeinschaft ausgeht, wenn Frauen sich untereinander so sicher fühlen, dass sie sich nicht als Rivalinnen sehen, sondern als Schwestern im Kreis. Eines meiner Lieblingsrituale in einem solchen Kreis ist, sich gegenseitig Komplimente zu machen. Jede darf sich drei Minuten in den Komplimenten der anderen baden – einfach nur zuhören und wirken lassen. Keine bleibt davon unberührt und Heilung auf Seelenebene kann geschehen. Vielleicht möchtest du diese Übung einfach mal bei eurem nächsten Freundinnentreffen ausprobieren. Oder stell dir mal ein Businessmeeting vor, wo sich alle Beteiligten erst mal Komplimente machen, bevor das Meeting so richtig beginnt!

Wir fühlen uns gesehen, wenn uns der Raum gegeben wird, uns zu zeigen.

Manchmal braucht es nicht mehr, als einen Menschen, der uns diesen wertungsfreien Raum hält, um uns selbst besser zu erkennen. Denn letztendlich ist alle Weisheit in uns selbst. Wenn uns ein solcher Raum geöffnet wird, bedarf es häufig nur ein paar Fragen und wir verstehen, um was es gerade wirklich geht.

Einen Raum öffnen und halten, damit Du DICH zeigen kannst, dafür steht meine Herzens-Raum-Arbeit. Ob in Einzelcoachings, in Frauenkreisen oder- seminaren: mein höchstes Anliegen ist es, dir liebe Frau, einen Raum zu öffnen, damit du dich besser erkennen und heilen darfst.

Wir Frauen tragen so viel Schönes und so viel Weisheit in uns! Und gleichzeitig auch so viel Schmerz und Verletzung – manchmal Generationen alt!

Häufig sind unsere Trauer und Schmerzen ganz persönlich und dann gibt es da auch noch das kollektive Frauenbewusstsein, wo all die Schmerzen und Leiden, die uns Frauen zugeführt wurden und aktuell immer noch zugeführt werden, gespeichert sind.  Mit all dem, was in diesem Feld eingespeist ist, sind wir als weibliche Wesen verbunden. Und ich glaube zutiefst, dass wir jedes Mal, wenn wir in uns selbst etwas verstehen, erfahren oder erfühlen und dadurch heiler werden, auch ein Stück zur Heilung dieses kollektiven Feldes beitragen.

Liebe Frau, du bist so wichtig und wertvoll!

Schäme dich nicht länger deiner Tränen, deiner Schwäche, deiner Lust, deiner Freude und deiner Wut.

Befreie dich und letztendlich uns alle von deiner Schuld. Dazu müssen wir tief blicken – mutig und ehrlich sein zu uns selbst.

Gerne bin ich für dich da, gebe und halte dir den Raum – solange du ihn brauchst, um dich zu erkennen: Dein wahres Wesen mit all seiner Schönheit, Kraft und Liebe.

 

Deine Ramona – Mutmacherin und Wegbegleiterin für Frauen

 

Ich wünsche dir einen Raum, in dem du dich angenommen und geborgen fühlst.
Einen Raum, der es dir erlaubt, dein Herz weit zu öffnen und die Liebe zu empfangen.
Einen Raum, der die Möglichkeit gibt, dich zu entfalten und dein wahres Selbst zum Leuchten zu bringen.
Einfach einen Raum, in dem du DU sein darfst.
Manchmal bietet dir ein anderer Mensch einen solchen Raum, in dem er sein Herz weit öffnet und dir in offener Liebe begegnet.
Du kannst dir aber auch selbst einen sicheren Raum schaffen, in dem du dir zum Beispiel in der Meditation offen und liebevoll begegnest und dich und deine „Fehler“ einfach annimmst ohne etwas verändern zu wollen.

Vom 02.-06. Oktober findet mein Frauen-Retreat auf Mallorca statt. Hier findest du den Raum, um dir selbst näher zu kommen. Wenn es dich interessiert, schau gerne auf meiner Webseite vorbei: www.herzens-raum.info